Airport Trophy

Turnierfakten 2014

Deutscher Turniersieg - lehrreiche Spiele für die Schweiz

Deutschlands U20-Handballer gewinnen das hochkarätig besetzte Nachwuchs-Vierländerturnier um die Airport Trophy in Kloten. Das Team von Trainer Markus Baur siegte in allen drei Spielen und zeigte sich dabei bereits in sehr guter Verfassung. Für Deutschland war es nach 20111 Turniersieg Nummer 2 in der Ruebisbachhalle. Titelverteidiger Spanien kam auf Rang 2 und konnte damit die am ersten Spieltag mit der Niederlage gegen Deutschland eingehandelte Hypothek nicht mehr wettmachen.

Für das Schweizer Team war der Auftritt am Vierländerturnier sehr lehrreich. Zwar belegte das Team von Trainer Michael Suter am Schluss Rang 4 in der Schlussrangliste, hielt aber in allen Spielen gegen die hochkarätigen Gegner sehr gut mit und forderte diese teilweise bis in die Schlussminuten. «Unser Team war jünger als die Konkurrenz, hat noch weniger Trainings hinter sich – da dürfen wir mit den Leistungen trotzdem zufrieden sein,» zog U20-Nationaltrainer Michael Suter ein positives Fazit.  «Wir sind auf dem richtigen Weg - aber haben noch viel Arbeit vor uns.» Der Fokus des Teams liegt auf der Vorbereitung der U20-Europameisterschaft Ende Juli in Österreich. «Wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen, um dann bei der EM-Endrunde bereits zu sein.»

Insgesamt erhielt das Turnier 2014 erneut Bestnoten. Die Teams lobten die Organisation auf sehr hohem Niveau. Mit gegen 800 Zuschauern pro Spieltag war der Anlass auch sehr gut besucht - trotz harter Konkurrenz anderer Veranstaltungen.  

Resultate
Deutschland - Spanien   24:22 (Report) (Fotos)
Schweiz - Frankreich  25:26 (Report) (Fotos)
Frankreich - Spanien   29:32 (Report) (Fotos)
Schweiz - Deutschland   26:32 (Report) (Fotos)
Frankreich - Deutschland 22:23 (Report) (Fotos)
Schweiz - Spanien  23:27 (Report) (Fotos)

Schlussrangliste
1. GER
2. ESP
3. FRA
4. SUI                                  

Topskorer: Dimitrij Küttel (SUI), 22 Tore
MVP: Fabian Wieder (GER)
Best Goal Keeper: Ignacio Biasca (ESP)