top of page

Airport Trophy 2023

_DSC6310_2000-150.jpg

Die zwölfte Ausgabe der Airport-Trophy in Kloten brachte einige Veränderungen mit sich: Anstelle der üblichen Teilnehmer Spanien und Frankreich traten diesmal Montenegro und Polen an. Zusammen mit den Stammgästen aus Deutschland und Gastgeber Schweiz versprach das Turnier spannende Begegnungen auf höchstem Niveau. Aufgrund des Zeitplans des regulären Liga-Spielbetriebs sowie der bevorstehenden U21-Weltmeisterschaften traten dieses Jahr die U19-Teams der Nationen gegeneinander an. Deutschland und Montenegro nutzten die Airport Trophy als Vorbereitung auf die U19-Weltmeisterschaft in Kroatien, die im August stattfand.

Das Schweizer Team startete stark in das Turnier und überzeugte mit einem überlegenen Sieg gegen Montenegro. Obwohl die Schweiz sich in der WM-Qualifikation noch gegen Montenegro geschlagen geben musste, hatte sie diesmal keine Mühe, das Spiel für sich zu entscheiden. Am zweiten Spieltag trafen sie auf Polen, und die Partie war lange Zeit ausgeglichen. Letztendlich behielten die Schweizer dank ihres guten Teamspirits und Kampfgeistes die Oberhand und gewannen 37:35.

Da auch Deutschland seine ersten beiden Spiele überzeugend gewonnen hatte, kam es im letzten Spiel des Turniers zum Finale zwischen den beiden Mannschaften. Die Schweiz startete vor vollen Rängen in der Klotener Ruebisbachhalle sehr gut in die Partie. Torhüter Kusnandar glänzte mit zahlreichen Paraden gegen die teilweise ratlos wirkenden Deutschen. Dennoch liess sich das deutsche Team nicht abschütteln, und die Partie blieb bis in die Schlussminuten ausgeglichen. Doch dann zeigte das Schweizer Team Nerven. In den letzten Minuten vergaben sie mehrere aussichtsreiche Chancen, während die deutschen Gegner sich gute Möglichkeiten erspielten und diese gnadenlos verwandelten. Am Ende musste sich die Schweiz mit einem knappen 31:33 geschlagen geben.

Zusammenfassend zeigte das Schweizer Team während des gesamten Turniers eine starke Leistung und beendete das Turnier auf dem verdienten 2. Platz. Sie bewiesen, dass sie auch gegen starke Gegner wie Deutschland und Polen mithalten können. Auf individueller Ebene konnte sich Rechtsaussen Gino Steenaerts auszeichnen: Nachdem er wenige Tage zuvor in der Playoff-Finalserie mit HC Kriens-Luzern gegen Kadetten Schaffhausen stark aufspielte, konnte er auch dieses Wochenende mit insgesamt 28 Toren glänzen und wurde zum Top Scorer des Turnier.

Trotz des heissen Wetters war das Turnier gut besucht. Möglich gemacht wurde der dreitägige Anlass durch die mehr als 70 freiwilligen Helfer der Vereine HC Bülach, HC Rorbas sowie HC Kloten. Abgerundet wurde das Programm mit dem Mobiliar Kids Day am Samstag Morgen, bei dem über 50 Primarschüler zusammen mit den Schweizern Nationalspielern Manuela Brütsch und Cédrie Tynowski trainieren durften.

Airport Trophy 2023
Deutschland – Polen 36:31 (17:18)
Schweiz – Montenegro 34:21 (19:12)
Polen – Schweiz 35:37 (19:19)
Deutschland – Montenegro 31:13 (10:5)
Polen – Montenegro 34:25 (17:13)
Schweiz – Deutschland 31:33 (16:15)

 
Schlussrangliste

1. Deutschland 3/6
2. Schweiz 3/4
3. Polen 3/2
4. Montenegro 3/0

 
Special awards:
Topskorer:
Gino Steenaerts(SUI, 28 Tore)
Most valuable Player: Marcin Peplinski (POL)
Best Goal Keeper: julian Buchele (GER)

GER - POL
SUI - MNE
POL - SUI
SUI - GER